Sterben 2.0 NOMINIERT

NOMINIERT für den 54. Fernsehpreis der Erwachsenenbildung

Wien (OTS) – Am 15. März 2022 wurden insgesamt 18 Fernsehbeiträge für den 54. Fernsehpreis der Erwachsenenbildung nominiert.

Vergeben wird der Preis von den zehn Verbänden der Konferenz der Erwachsenenbildung (KEBÖ), das sind die Arbeitsgemeinschaft Bildungshäuser Österreich, das Berufsförderungsinstitut Österreich, der Büchereiverband Österreichs, das Forum Katholischer Erwachsenenbildung in Österreich, das Ländliche Fortbildungsinstitut Österreich, der Ring Österreichischer Bildungswerke, die Volkswirtschaftliche Gesellschaft Österreich, der Verband Österreichischer Gewerkschaftlicher Bildung, der Verband Österreichischer Volkshochschulen und das Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer Österreich.

In der Kategorie Diskussionssendungen und Talkformate wurden folgende Produktionen nominiert:

  • „Wassermair sucht den Notausgang“ von Martin Wassermair, eine Dorf TV-Reihe
  • „‘kreuz und quer gedacht‘ aus dem Stift Admont – ‚Gerechtigkeit‘“ von Helmut Tatzreiter und Irene Klissenbauer, moderiert von Stefan Haider aus der ORF-Reihe kreuz und quer
  • „Speisen wie die Götter – Ein himmlisches Kochduell“ von Florian Gebauer und Jennifer Rezny, gleichfalls aus der ORF-Reihe kreuz und quer

In der Kategorie Dokumentation wurden folgende Beiträge nominiert:

  • „Climate Walk“ – Bodenversiegelung“ von Anna Schreinlechner und Katharina Rössel aus der Okto TV-Reihe Climate Walk
  • „Fukushima – die endlose Katastrophe“ von Judith Brandner aus der ORF-Reihe Weltjournal
  • die beiden ORF-Am Schauplatz-Beiträge „Die letzte Schicht“ von Kim Kadlec
  • „Ein Land, zwei Welten – Eine Reportage zwischen Intensivstation und Anti-Corona-Partei“ von Emanuel Liedl
  • „Sterben 2.0 – Der neue Umgang mit dem Tod“ von Stefan Wolner ein dok.film-Beitrag
  • „H.C. Artmann – Freibeuter der Sprache“ von Gustav W. Trampitsch ein Beitrag aus der ORF-Reihe kulturMontag

In der Kategorie Fernsehfilm, inklusive Serien, Fiction, Doku-Fiction, Edutainment wurden nominiert:

  • „Feed the Troll“ von Klara Rabl (Text und Regie), koproduziert von Okto
  • „Die Lederhosenaffäre“, eine Stadtkomödie von Markus Engel (Regie), Harald Haller und Marc Brugger (Drehbuch), Susanne Spellitz (ORF-Redaktion)
  • „Flammenmädchen“ von Catalina Molina (Drehbuch und Regie), Sarah Wassermair (Drehbuch) und Klaus Lintschinger (ORF-Redaktion)
  • „Faltenfrei“ von Dirk Kummer (Regie), Uli Breé (Drehbuch) und Klaus Lintschinger (ORF-Redaktion)

In der Kategorie Sendungsformate, Sendereihen wurden folgende Reihen nominiert:

  • „ECO“, „Feierabend“ und „Konkret in die Zukunft“ von ORF, der 2-Teiler
  • „zeit.geschichte – Hitlers österreichische Helfer – Die Gauleiter der Ostmark“ von ORF III und „#Europa4me“ von okto TV

Die Entscheidung über die Vergabe der 54. Fernsehpreise der Erwachsenenbildung für 2021 trifft eine Jury am 20. April 2022. Die Jury bestimmt auch alle Preisträger-Innen und vergibt zugleich den Axel-Corti-Preis für 2022.

Teile deine Gedanken